Timpelsteed

„Das Vorgehen von ENGIE bot mir genau die Entlastung, die ich mir in diesem Prozess gewünscht habe“

Nachhaltige Qualität und vollständige Entlastung

ABNAHME
November 2015
ORT
Engwierum
KUNDE
Timpelsteed

Vor drei Jahren fiel der landwirtschaftliche Betrieb – der biologische Landbaubetrieb Timpelsteed – von Pyt und Rika Sipma einem Brand zum Opfer. Bis zu diesem Zeitpunkt lagerte Sipma seine Karotten in Emmeloord, während die Pflanzkartoffeln und Zwiebeln bei einem nicht biologischen Betrieb im Dorf aufbewahrt wurden. Der Neubeginn bot die Gelegenheit, ein großes Kistenlager zu bauen, was die Möglichkeit eröffnete, alle Produkte selbst zu lagern. Auf Empfehlung eines Experten bat Sipma ENGIE Refrigeration (früher: Cofely Refrigeration) um Beratung über die Kühlung. 

Als wichtigste Bedingung galt für Sipma, dass die Anlage möglichst geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben musste. „Als Biobauer lege ich Wert darauf, möglichst nachhaltig zu produzieren und meine Produkte selbst zu verarbeiten. Darum habe ich mich auch entschieden, alles vollständig im eigenen Haus zu organisieren. ENGIE Refrigeration empfahl mir eine Kühlanlage, die mit dem umweltfreundlichen natürlichen Kältemittel CO2 betrieben wird. Diese Entscheidung lag für mich auf der Hand, auch mit Blick auf den Ausstieg aus den schädlichen synthetischen Kältemitteln.“  

Energieeinsparungen und Steuervergünstigung für Energieinvestitionen

Seit November 2015 ist die CO2-transkritische Anlage in Betrieb. Das natürliche Kältemittel CO2 trägt in wesentlich geringerem Maße zum Treibhauseffekt (GWP-Wert) bei als synthetische Kältemittel. Außerdem ist die Anlage ausgesprochen energieeffizient. Durch den Umstieg auf natürliche Kältemittel spart Sipma bis zu 40 % der Energiekosten. Dass er mit dieser nachhaltigen Investition auch noch von der Steuervergünstigung für Energieinvestitionen (EIA) Gebrauch machen konnte, einer Förderregelung, die es gestattet, 41,5 % der Investition vom Gewinn in Abzug zu bringen, war für ihn „ein willkommener Nebeneffekt“. 

Qualitätssicherung durch Temperaturregelung

Die Anlage bietet alle Möglichkeiten, die Qualität der Kartoffeln, Zwiebeln und Karotten so lang wie möglich zu erhalten. Die Kühlleistung der Anlage wurde auf die optimale Lagerung von Winterkarotten in der großen Kühlzelle abgestimmt. Karotten erfordern nämlich die höchste Kühlleistung. Ein Frequenzregler stimmt die Kühlkapazität auf den Kühlbedarf ab. Auch dies trägt zur Energieeffizienz der Anlage bei. Die Anlage regelt außerdem die Luftzirkulation, die einem Feuchtigkeitsverlust der Karotten entgegenwirkt. „Diese CO2-transkritische Anlage ist sehr produktfreundlich und lässt sich auch gut auf die Witterungsbedingungen abstimmen. In diesem Winter beispielsweise boten sich kaum Möglichkeiten, mit Außenluft zu kühlen und zu trocknen. Durch Erhöhung der feuchtigkeitsentziehenden Wirkung der Kühlung bleibt die Qualität meiner Zwiebeln jetzt doch optimal.“ 

Kleinverbrauch begrenzt Investitionskosten

Sipma wollte für seine neue Kühlanlage nicht die Grenze für Kleinverbraucher überschreiten, um hohe Anschlusskosten zu vermeiden und um eine Verrechnung mit der erzeugten Solarenergie vornehmen zu können. „ENGIE hat mir darum empfohlen, für die Zelle, in der ich meine Karotten lagere, eine separate Stromversorgung zu installieren. Aus demselben Grund werden meine Kühlzellen nicht zugleich, sondern nacheinander gekühlt. So bleibt die Leistung unter 3 x 80 Ampere, wodurch ich als Kleinverbraucher registriert bleibe. Dadurch spare ich hohe Anschlusskosten.“ 

Entlastung

Inzwischen läuft die Anlage bereits seit einigen Monaten, und Sipma ist mit dem Ergebnis zufrieden. „Die Installation verlief wie am Schnürchen. Wir hatten den 1. Dezember ins Auge gefasst, aber es wurde einfach nicht kalt. Darum war mehr Eile geboten. Die Inbetriebnahmetechniker Bert und Mehmed von ENGIES haben sich voll ins Zeug gelegt, und schließlich konnte die Anlage schon pünktlich im November in Betrieb genommen werden. Das nenne ich fachkundig! Auch Johan, mein fester Wartungsmonteur von ENGIE, ist immer für mich da, wenn etwas anliegt. Und die Kälteanlage entspricht voll und ganz meinen Anforderungen. Das Vorgehen von Engie bot mir genau die Entlastung, die ich mir in diesem Prozess gewünscht habe. Ich brauchte mich im Grunde um nichts mehr zu kümmern!“  

Verwandte Themen